Requisite - Aufgaben eines Requisiteurs und Inspizienten


Aufgaben eines Requisiteurs und Inspizienten
(von Stefanie Raulfs, Jan. 2006)

Personalunion
In vielen Amateurtheatern und kleinen professionellen Bühnen werden die Aufgaben eines Requisiteurs/einer Requisiteuse und die eines Inspizienten/einer Inspizientin von einer Person wahrgenommen. Deshalb wird im Verlauf dieses Aufsatzes diese Person mit „RI“ abgekürzt. Diese Person kann auch bei der Beschaffung von Möbeln mitwirken.

Vorbereitungen
Der Requisiteur/Die Requisiteuse (bzw. Inspizient/Inspizientin RI) sollte ein Exemplar des Stückes so bald wie möglich bekommen, aufmerksam lesen und sich die Requisiten notieren. Dabei ist es sehr nützlich, wenn die einzelnen Seiten des Stückes fotokopiert und in einem Hartschalenordner abgeheftet werden. Auf den leeren Rückseiten kann der RI unter Markierung der entsprechenden Textstelle notieren, welche Requisiten als „feste Ausstattungsgegenstände“ für das Bühnenbild benötigt werden. . Außerdem muß der RI notieren, welche Requisiten jeder Darsteller/jede Darstellerin im Verlauf des Stückes braucht. Das heißt, wer bringt was von wo auf die Bühne, verwendet es wie auf der Bühne und wohin verschwindet das Requisit wieder. Die meisten Requisiten gehören in die Gruppe der „schon-da-verwendet-schon-wieder-weg“-Requisiten. Einige wenige Requisiten sind so eng mit dem Charakter einer Rolle verbunden, daß der Darsteller/die Darstellerin sich selbst darum kümmert. Aber besorgen muß sie trotzdem der RI. Praktisch sind verschiedene Listen, in denen die „persönlichen Requisiten“ von denen der „schon-da…“, denen der „verbrauchbaren“ und denen der „Ausstattungsgegenstände“ getrennt sind.

Requisiten - die unbekannten Dinge? Besorgen der Gegenstände.
1. Fundus.
2. Selbst anfertigen.
3. Borgen.
4. Sich schenken lassen.
5. Mieten.
6. Kaufen.
Die Listen der verschiedenen Requisiten werden so schnell und gründlich wie möglich abgearbeitet. Vom Budget und der Ausstattung des Stückes hängt es ab, ob Proberequisiten auch als endgültige Requisiten verwendet werden können.

Proben
Oft kümmert sich der RI auch um die Beschaffung eines Probenraumes. Die Proberequisiten sind recht einfach zu beschaffen und im Proberaum zu drapieren. Oft handelt es sich nur um Stühle, einen Tisch, einfache Gläser, meistens eben Gegenstände des täglichen Gebrauchs. Sollte es schwieriger sein, kann man z.B. ein Telefon mit einer leeren Flasche oder eine Waffe mit einem Stock improvisieren. Aber für die Darsteller sind entsprechend richtige Dinge immer besser als Ersatz.

Gruppen von Requisiten
1. Probenrequisiten
2. Aufführungsrequisiten
3. "persönliche" Requisiten
4. "statische" Requisiten
5. verbrauchbare Requisiten

Aufgaben des RI bei den Aufführungen
Das Bühnenbild wird u.A. mit Hilfe des RI eingerichtet und er/sie hilft auch bei der Einrichtung der „statischen“ Requisiten. Die Vollständigkeit der anderen Requisiten wird geprüft und evtl. Nahrungsmittel noch beschafft.

Die Requisiten sollen auf extra dafür markierten Tischen und/oder auf dem Fußboden (je nach Größe und Anzahl der Requisiten)derart platziert werden, dass sie am einfachsten für die Darsteller zu greifen sind, so bald sie auf die Bühne müssen, bzw. wieder wegzulegen sind, sobald sie ihren Abgang haben. An den wichtigsten Stellen in den Kulissen und Garderoben sollen Ablaufpläne des Stückes ausgehängt werden. Diese Pläne macht entweder ein Regieassistent oder der RI und hängt sie auch aus, zusammen mit der vom Regisseur angefertigten Applausordnung.

Wenn auf der Bühne und in den Kulissen alles vorbereitet ist, die Darsteller anwesend, kostümiert und geschminkt sind, sollte der RI dafür sorgen, dass jeder ca. 5 Minuten vor Stückbeginn an der Stelle ist, vor der er/sie auftreten soll. Für diese rechtzeitige Positionierung hat der RI während des ganzen Stückes zu sorgen. Weiterhin gilt es zu kontrollieren und zu helfen: Richtige Requisiten beim richtigen Darsteller; Kontrolle der „persönlichen Requisiten“; Anreichen von Requisiten an Darsteller; Annahme von Requisiten beim Abgang eines Darstellers; die Zeit pro Vorstellung stoppen; Spezialeffekte auf Stichwort veranlassen oder selbst in Gang bringen; Szenenumbau auf Bühne; Abräumen von Requisiten bei Szenenwechsel auf Bühne; Vorhang bedienen (falls Zeit dazu, sonst Helfer organisieren); manchmal soufflieren; manchmal für Darsteller einspringen; manchmal beim Kostümwechsel helfen; manchmal Geräusche erzeugen; und vieles mehr, was jedoch vom Stück abhängig ist.

Nach Stückende ist es ratsam, dass der RI vom Bühnenbild und Requisiten so viel herrichtet wie möglich, denn man weiß nie, was am kommenden Tag alles dazwischen kommen kann, und die Vorbereitung für die neue Vorstellung verzögern könnte.

Nach dem Ende einer Spielzeit sind die Requisiten wieder gut zu verpacken, und zu den entsprechenden Stellen etc. zurückzubringen. Geborgte oder gemietete Requisiten sind gegen Quittung zu retournieren und neu gekaufte Dinge in den Fundus einzuordnen. Alle Listen, Formulare und Quittungen sollte der RI samt Textheft ordentlich abheften.

Die längere Version kann man gern bei Stefanie Raulfs anfordern: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Über uns

Die Theatergruppe Spunck ist eine Betriebssport-Sparte
des Hamburger Unternehmens Otto und besteht aus Mitarbeitern
der Firmen der Ottogroup und Freunden.

Die öffentlichen Aufführungen finden zwischen Oktober und Februar im Osten Hamburgs statt.

Read more

Kontakt

Birgit Bischoff

+49 40.484.390

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Martina Düvelmeyer

+49 40.20.00.77.52

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!